1929 vom Architekten Alejandro Bustillo im Auftrag von Victoria Ocampo gebaut. Inspiriert vom Rationalismus Le Corbusiers, ist es eines der ersten modernen Gebäude in Buenos Aires. Die Schriftstellerin und Essayistin Victoria Ocampo war die Gründerin der Zeitschrift und des Verlags Sur und eine Förderin literarischer Werke wichtiger Autoren aus Argentinien und anderen Teilen der Welt. Die Redaktion der Zeitschrift Sur hatte hier ihren ersten Sitz.

Mit seinen klaren Linien, großzügigen Räumen und weißen Wänden hebt sich das Gebäude von den zumeist an älterer französischer Architektur orientierten Bauten der Umgebung ab. Der Entwurf ist in seiner Entstehungszeit heftig kritisiert worden. Der Architekt Bustillo, dessen charakteristischer Stil eigentlich die französische Neoklassik war, weigerte sich, ihn zu firmieren. Le Corbusier hingegen lobte bei seinem Aufenthalt in Buenos Aire das Haus für den Purismus.

Seit 2005 ist hier das Kultur- und Ausstellungszentrum des Nationalen Fonds der Künste untergebracht.

Dessen Hauptaufgabe besteht darin, künstlerische Manifestationen aus den verschiedenen Regionen Argentiniens zu verbreiten. In der Casa de la Cultura del Fondo Nacional de las Artes werden Ausstellungen visueller Künste gezeigt sowie Konzerte, Filmzyklen und Vorträge veranstaltet.

(© Text: Universes in Universe)


Casa de Victoria Ocampo
Casa de la Cultura del Fondo Nacional de las Artes
Rufino de Elizalde 2831
1425 Buenos Aires
Argentinien
Zurück nach oben